19. Ausbildungsmesse


Rund 1.300 Jugendliche und junge Erwachsene aus der Region strömten am vergangenen Donnerstag zur Ausbildungsmesse in die Halepaghenschule (HPS). Bereits zum 19. Mal fand die von Vivienne Hoffmann und Niels Kohlhaase (Junge Union) organisierte Messe in Buxtehude statt. Mitveranstalter ist der Stadtjugendring Buxtehude.
An insgesamt 64 Ständen präsentierten sich lokale Unternehmen und Organisationen und warben für ihre Branchen. Viele setzten dabei auf interaktive Angebote, um die Aufmerksamkeit der Besucher auf sich zu ziehen.
So hatte die Mercedes Benz AG VR-Brillen zum Ausprobieren im Gepäck, die Stadtwerke hatten das Modell einer Fußgängerampelanlage aufgebaut und am Stand der Buxtehuder Jugendpflege konnten sich Besucher bei einem Reaktionsspiel verausgaben.
Daniel Elwert, Industriekaufmann im dritten Lehrjahr beim Medizintechnik-Unternehmen implantcast, und sein Team hatten unter anderem ein überdimensionales künstliches Hüftgelenk dabei.
Die Messe sei eine gute Möglichkeit für Unternehmen, sich vorzustellen und um Fachkräftenachwuchs zu werben, sagt Elwert. Obwohl heute das meiste über soziale Netzwerke und das Internet laufe, sei der „Face-to-Face“-Kontakt sehr wichtig. Voraussetzung sei aber, dass die Schüler sich auch wirklich informieren wollen.
Er selbst sei nach dem Abitur auf dem Athenaeum und einem Freiwilligen Sozialen Jahr beim Roten Kreuz über ein Praktikum in seinen heutigen Ausbildungsberuf gerutscht und ist froh, dass er einen tollen Arbeitgeber gefunden hat.
Auch Messebesucherin Marieke Meyer, sie ist Schülerin der HPS, weiß bereits, dass sie später im Rettungsdienst arbeiten will. Ihr Freund Tristan Bieber hat sich dagegen noch nicht festgelegt. Die Messe sei eine Gelegenheit, Ideen zu sammeln.

Quelle: Kreiszeitung Wochenblatt, 21.02.2020, Lena Stehr, Artikel